Zimt

Das königliche Gewürz

Ein wahrer Multitalent in der Küche, im Haushalt und sogar in der Beautyindustrie sowie Parfümerie. Ein bräunliches Pulver mit vielen nützlichen Eigenschaften! Haben Sie schon erraten was das ist? Genau, der Zimt. Kaum zu glauben, aber dieses süßlich duftende Gewürz bringt eine Tausend jahrealte Geschichte zu uns nach Hause.

Hmmmm, wie es duftet! Zimt gehört zu den beliebtesten Gewürzen. Der leckere Duft nach Zimtsternen entführt uns in Sekundenschnelle in ein Zaubermärchen. Mit Zimt verbinden viele Menschen die wunderbare Weihnachtszeit. Früher, in der Antike, war er nur für Könige und Kaiser zugänglich und heute ist der Zimt beinahe in jeder Küche zu finden.

Ein bräunliches Pulver mit leicht süßlichem Aroma wird aus der getrockneten Rinde eines immergrünen tropischen Baumes der Lorbeerfamilie, der in tropischen Regionen Asiens wächst, gewonnen. Der Zimt wird oft Backwaren, Heißgetränken, Fleischgerichten und Müsli zugesetzt. Auch in der Parfümerie wird der Zimt verwendet – basierend auf seinem Aroma werden Eau de Toilette, Seife, Duschgels und vieles mehr hergestellt.

Die lange Geschichte des Zimts

Bereits 2800 v. Chr. wurde Zimt in chinesischen Schriften erwähnt. Auch in Griechenland wurde dieses Gewürz sehr geschätzt – für 35 Kilogramm Zimt gaben die Griechen fünf Kilogramm Gold. Im Vergleich zu anderen Ländern war dieser Preis jedoch als akzeptabel angesehen. In anderen Regionen wurde der Wert des Zimtes sogar um 15-mal höher bewertet! Meist tauschte man ein Kilogramm Zimt gegen ein Kilogramm Gold. In Österreich symbolisierte Zimt die Zärtlichkeit und Liebe und wurde oft als Dekoration in Blumensträußen verwendet.

Die kulinarischen Köstlichkeiten

Der Zimt wird hauptsächlich in Süßgebäck wie Muffins, Kuchen, Lebkuchen und anderen süßen Speisen wie Pudding, Milchreis sowie Quarkcreme verwendet. Besonders gut passt Zimt zu Gerichten mit Äpfeln. Zudem schmeckt er hervorragend in Obst-, Pilz- und Fleischmarinaden und passt perfekt zu Lamm, Gans, Reis und Schinken. Auch im Glühwein und Kinderpunsch darf er selbstverständlich nicht fehlen.

Der Zimt verbessert und veredelt den Geschmack von Fleisch. Daher wird er gern in der ost- und zentralasiatischen Küche zur Zubereitung von heißen und kalten Geflügelgerichten aus Pute oder Huhn und Lammgerichten verwendet. In der modernen westeuropäischen Küche findet man Zimt in fruchtigen Obstsalaten. Aber auch zu Spinat, Rotkohl und Karotten sowie zu Apfel-, Quitten- und Birnengerichten passt er wunderbar.

Tipps:

  • Zimtpulver sollte erst am Ende des Garvorgangs (nicht mehr als 10 Minuten vor dem Ende) hinzugefügt werden, da er bei längerer Wärmebehandlung dem Gericht eine unangenehme Bitterkeit verleihen kann.
  • Kaufen Sie Zimtpulver am besten in kleinen Mengen – er verliert schnell sein Aroma.

Gesund und schön mit Zimt

Als Beautyhelfer, Unterstützer bei Krankheiten oder Immunsystemstärker – auch in der Medizin findet Zimt Anwendung. Besonders in Kombination mit Honig entwickelt Zimt wahre Superkräfte.

  • Das tägliche Verzehren von Zimt mit Honig zum Frühstück verbessert die Atemfunktion und stärkt das Herz, wodurch das Risiko eines Herzinfarkts verringert wird.
  • Wissenschaftliche Studien zeigen, dass der Zuckergehalt im Honig für die Aufrechterhaltung der Leistung eher vorteilhaft als schädlich ist. Vor allem nachmittags wird Honig zusammen mit Zimt empfohlen, um das Leistungsniveau zu heben.
  • Eine Tasse warmes Wasser mit zwei Teelöffeln Honig und einem halben Teelöffel Zimt wirkt bei Gelenkentzündungen unterstützend und lindert die Beschwerden. Auch auf den Cholesterinspiegel wirkt sich das Honig-Zimt-Wasser positiv aus.
  • Zudem stärkt die tägliche Einnahme von Honig und Zimt die Immunität unseres Körpers. Dank der guten Abwehrkräfte haben Viren und Bakterien schlechte Karten.
  • Eine tägliche Tasse Tee mit Honig und Zimt hält Ihre Haut frisch und verlangsamt den Alterungsprozess.
  • Auch bei Haarausfall kann der Zimt helfen. Schmieren Sie eine Paste aus warmem Olivenöl (etwa ein Esslöffel), einem Esslöffel Honig und einem Teelöffel Zimt auf die Haarwurzel. Nach 15 Minuten Einwirkzeit können Sie Ihre Haare mit normalem Shampoo waschen. Bei regelmäßiger Anwendung wird der Haarausfall reduziert und die Haare erscheinen in einem unwiderstehlichen Glanz.
  • Der Zimt regt die Verdauung an. Die Einnahme von einem Esslöffel Honig mit einer Prise Zimt hilft sogar sehr deftige Gerichte besser und schneller zu Verdauen.
  • Zimt wird häufig in Masken und Peelings verwendet. Mischen Sie drei Esslöffel Olivenöl, ein Esslöffel braunen Zucker und ein Teelöffel Zimt zu einer Paste. Et voilà, es entsteht ein perfekter, natürlicher Peeling. Durch die Zuckerkristalle und den würzigen Zimt wird die Durchblutung angeregt, Ihre Haut verjüngt und gestrafft.
  • Zimt regt außerdem unseren Stoffwechsel an und kann beim Abnehmen unterstützen.

Hinweis: Die empfohlene tägliche Verzehrmenge beträgt 0,1 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht. In der Schwangerschaft soll die Verzehrmenge reduziert werden, da Zimt vorzeitige Wehen auslösen kann.

Ungewöhnliche Eigenschaften von Zimt

  • Zimt hilft hervorragend gegen Ameisen. Legen Sie ein Teelöffel Zimtpulver auf den Ursprung der Ameisenstraße und die unwillkommenen Gäste werden sich ganz schnell ein neues Zuhause suchen, denn sie können den Zimtgeruch nicht leiden.
  • Bereits die Urvölker glaubten an die magischen Eigenschaften von Zimt. Seit der Antike wird Zimt sowohl als Talisman als auch als Amulett verwendet, um Liebe und Reichtum anzuziehen.
  • Strenge Kochgerüche im Haus? Kein Problem! Wenn es zuhause nach dem Kochen stark riecht, können Sie die unangenehmen Gerüche vertreiben, indem Sie etwas Wasser mit einer Prise Zimt aufkochen.

Nun ist unsere kleine Reise in das Königreich des Zimtes vorbei. Und was soll man sagen? Der Zimt ist wirklich Gold wert!